Das PERFORMATIVE MUSEUM - 200 Jahre Westfalen – JETZT!

Prof. Ovis Wende zusammen mit Lukas Kretschmer, Lehrbeauftragter MA Szenografie, haben den Wettbewerb um die Ausstellungs-Szenografie des Museums für Kunst und Kulturgeschichte gewonnen. Eingeladen waren weiter zwei renommierte Agenturen aus Berlin und eine aus Dortmund. Aufgabe war für die landesweite Ausstellung zur Gründung Westfalens vor 200 Jahren die Szenografie zu präsentieren.

Ovis Wende und Lukas Kretschmer entwickelten dazu das "PERFORMATIVE MUSEUM", das, statt der sonst üblichen illustrativen Gruppierung historischer Exponate, ein in Narrationen und Aufführungsstrukturen erlebbare Landschaft situiert. Die Ausstellung wird im monatlichen Rhythmus je neu in Themenkaskaden strukturiert, echte und fingierte Mythen implementiert, von einbürgerungswilligen Neuwestfalen mit Migrationshintergrund bewohnt und mit je einem Abschluß-Tanzfest gefasst werden. Selbst die Wortmarke des Ausstellungstitels wurde in "200 Jahre Westfalen- JETZT!" in den synchronen Ausstellungsansatz geändert. Mit im Boot waren die Dortmunder jungen Grafiker des BÜRO NEU, die über ein Westfalen-App an der Auswahl der Plakatwerbung die Besucher und personalisierte Katalogumschläge möglich machen.

Die Jury aus sieben Direktoren der westfälischen Landesmuseen, Kulturreferent der Stadt Dortmund. u.a. haben das Konzept des "Performativen Museums" in allen Teilen als konsistent, aufregend und erfrischend beurteilt und zur Beauftragung vorgeschlagen. Die Ausstellung wird im August 2015 eröffnet und endet Ende Januar 2016.