War of Typecraft - Die Typografische Schießbude

Erst Peng, dann Party!

 

Mittwoch, 6. Februar 2013, 18:00
Filmstudio, FH Dortmund Designgebäude, Max-Ophülsplatz 2, Dortmund

 

Präsentation (und ggf. Zerstörung) der Arbeiten des Seminars „Typografische Schießbude“, angestiftet von Prof. Lars Harmsen & Alexander Branczyk.
Die Besucher dürfen: werfen, schießen, hüpfen, malen, schmeissen, springen, sich in Farbe rollen, be-/kleckern, futtern, kreieren, be/schmieren, auseinander nehmen, taggen, sprengen, zerschmettern, und ganz nebenbei etwas über Typografie und Gestaltung lernen ...
Und das Ende eines fulminanten Semesters feiern!
Kostümzwang, denn für Klamotten wird keine Haftung übernommen!

Hintergrund/Idee/Anspruch
Mit etwa 70 Studierenden aus dem ersten Semester (Grundstudium) Design Medien Kommunikation haben wir in den verganenen Monaten Grundbegriffe rund um Gestaltung, Design und Typografie inhaltlich erarbeitet. Nun geht es darum, dieses Wissen pädagogisch attraktiv und unterhaltsam dem Publikum zu vermitteln.
Dazu haben die Studierenden in Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen und den Werkstätten komplexe kinetische Installationen entwickelt, die am Eventabend von den Besuchern ausprobiert werden können. Nach dem Prinzip „Hands on“ – Lernen durch „Begreifen“ sind die Besucher aufgefordert, selbst Hand anzulegen und so eigene Erfahrungen zu machen. Die Event-Metapher ist hierbei der „Kirmes“ oder „Jahrmarkt“ mit seinen unterschiedlichen Buden und Erlebnis-Angeboten.
So wird es 30 „Buden“ zu Design und Gestaltung geben, an denen die Besucher selbst tätig werden - und manchmal so gar etwas gewinnen können. Das soll Spaß machen – ohne den pädagogischen Anspruch ins Hintertreffen geraten zu lassen!

 

Umsetzung/Design
Der gesamte Veranstaltungsort ist mit kinetischen Installationen, interaktiven Ausstellungsstücken, Projektionen, Licht, Dekorationen etc. in das Eventkonzept („Design-Jahrmarkt/Kommunikations-Kirmes“) eingebunden.

 

Die VA ist öffentlich, eingeladen sind alle Studenten sowie interessiertes Publikum aus der Region.
Eintritt frei, somit für alle zugänglich.

 

Ansprechpartner
Alexander Branczyk
Prof. Lars Harmsen