Re-Photography ? Appropriation ? Copy?

Vortrag am 12.11.2009, 17 Uhr, Aula

 

Ein wenig Begriffsbillard auf dem Phototisch

Seit den 1980er Jahren – parallel zur fortschreitenden Digitalisierung – wächst das Bewusstsein dafür, dass die Photographie im Ursprung ein Reproduktionsmedium ist. Die Landkarte der Bildfindungen, Stilformen und packenden Themen hat zu diesem Zeitpunkt kaum noch weiße Flecken; überhaupt ist das Medium zur Kunst geworden und hat viel von seiner Eigenart verloren. Also werden alte Verfahren der Kunst wiederentdeckt: Das Kopieren als Lehrmittel, Annäherung als Verbeugung vor Vorbildern, Neubearbeitung zur Feststellung von historischen Differenzen, materieller Transfer von Ursprung zu Neuinterpretation – alles ist in Malerei und Skulptur, Zeichnung und Graphik dagewesen, sogar auch in der Photographie von Anfang an. An Beispielen der Landschafts-, Architektur- und Objektdarstellung soll diesen Bewegungen nachgegangen werden.

Rolf Sachsse (Bonn 1949), Photographenlehre bei schmölz + huth in Köln, danach Freelancer, Mitarbeit in diversen Studios, Studium der Kunstgeschichte, Kommunikationsforschung und Literaturwissenschaft in München und Bonn, Promotion zu einem photohistorischen Thema. Freischaffender Autor, Künstler, Kurator, Photograph. 1985-2004 Professor für Photographie und elektronische Bildmedien am Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein in Krefeld, seit 1995 Assoziierter Professor an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, seit 2004 Professor für Designgeschichte und Designtheorie an der Hochschule der Bildenden Künste Saar in Saarbrücken. Bio-Bibliographie unter  HYPERLINK http://www.hbksaar.de/1049.htm" www.hbksaar.de/1049.htm.