„LAYERS“

Schicht - Schichtung - Geschichten

Erstsemesterworkshop 19.- 20. September 2012 mit anschließender Ausstellung im Foyer des Fachbereichs

 

EINLEITUNG

Schichtung besteht in der Regel aus mehreren meist flächenförmigen Elementen, die sich auf verschiedene
Art und Weise überlagern. Wie die Lage und Anordnung geologischer Schichten etwas über ihr Alter und
ihren Entstehungsprozess aussagen, kann die Lage und Sichtbarkeit einer architektonischen Schicht
Informationen über ihre Funktion enthalten.

Ein „geschichtetes“ Gebäude, gleich ob sich die Schichtung aus funktional-technischen, tektonischen oder
ästhetischen Gegebenheiten ergibt, bewirkt, dass mehrfaches Hinsehen notwendig ist, um die Zusammenhänge
zu erfassen. Die Komposition erschließt sich meist nicht auf den ersten Blick. Die Position der Schichten
und ihre Lage zueinander entscheiden über ihre Wirksamkeit. Trotz Separation bilden Schichten, die sich
überlagern eine Einheit und werden dadurch zu einem zusammenhängenden Komplex.

AUFGABE

Erstellen Sie eine Schichtenabfolge aus transparenten Kunststoffscheiben, die in einer codierten

Form einen Teil Ihrer persönlichen „Geschichte“ abbildet. Neun 70 x 150mm große Plexiglasscheiben,

eingelassen in eine Grundplatte 100 x 200mm zeigen jeweils einen Themenbereich auf.

Die einzelnen Schichten sind so zu gestalten, dass sich aus der Überlagerung der hintereinander

angeordneten Einzelbilder (Layers) eine gestaltete Gesamtkomposition ergibt.

 

THEMEN UND CODIERUNG DER EINZELSCHICHTEN:

  • Alter: ein vertikaler Strich (10mm lang) pro Lebensjahr. Anordnung nebeneinander.
  • Augenfarbe: Quadrat grün, blau oder braun, Größe frei wählbar.
  • Entfernung zum Geburtsort: ein Quadrat 4x4mm stellt 50km dar.
  • Entfernung zum Wohnort: ein Quadrat 6x6mm stellt 10km dar.
  • Geburtstag: ein Quadrat 2x2mm pro Monat und Tag. Monat horizontal I Tag vertikal.
  • Geschlecht: weiblich aufsteigendes Dreieckes I männlich fallendes Dreiecke.
  • Körpergröße: 1 horizontaler Strich (10mm lang) pro 10 cm Körpergröße. Anordnung übereinander
  • Rechts- und Linkshänder: einen vertikalen Balken (2mm stark) entsprechend rechts oder links in

der Komposition anzuordnen. Länge frei wählbar.

  • Zimmergröße: Rechteck in qm, M 1:100 (1cm = 1m)

 

Fachhochschule Dortmund I Qualität der Lehre I Prof.i.V. D. Reichle + Dipl. Ing. C. Rother