ORT AM WEG
EW3 I Raststelle Leucht - SoSe 2015

Aufgabe war es einen unverwechselbaren Ort zum Anhalten zu entwickeln – in einer zunehmend mobilen Gesellschaft - irgendwo an einem z.B. 6-spurigen Abschnitt einer Bundesautobahn - in einem eigens festgelegten Kontext. Es sollte so eine Raststelle – ein „Ort am Weg“ zur Einkehr und Übernachtung entstehen, die sich typologisch und gestalterisch von den heterogenen Stilblüten der „üblichen Raststättenlandschaft“ im Sinne einer nachhaltigen Baukultur abhebt.

Die hier vorgestellte Arbeit „Leucht“ beschäftigt sich mit der japanischen Tradition des Teehausbaus und schafft auf sensible Weise so einen bewussten Ort der Einkehr und Ruhe mit Übernachtungsmöglichkeit. Es gelingt eine überzeugende Atmosphäre, die über den gewählten Holzbau und die minimale Architektursprache den Naturraum abseits der Autobahn – erlebbar macht.

Prof. Christine Remensperger

EW3 I Philipp Kutschker