Lehrinhalte

KONZEPTIONELLES ENTWERFEN | KONSTRUIEREN

ORT
RAUM
ZEIT
FUNKTION
KONSTRUKTION
GESTALT
MATERIAL

....

Faktoren die Architektur grundsätzlich und allgemein bestimmen, sind zahlreich und vielfältig, daher ist es notwendig diese Einflußgrößen thematisch zu einem starken Architekturkonzept zu verbinden, das die Umsetzung einer "Idee" in dieser Komplexität überhaupt ermöglicht.

Um dieser Vielschichtigkeit der Anforderungen gerecht zu werden sind im Vorfeld Strukturanalysen notwendig. Ein sinnvoller methodischer Schritt und Hilfe zur Annäherung zur Bewältigung und Gestaltung komplexer Bauaufgaben ist zunächst das typologische Einordnen und Sehen lernen unserer gebauten Umwelt.

In Übung und Vorbereitung für das konzeptionelle Entwerfen bilden dabei eine wichtige Grundlage in meiner Lehre, das "analytische Betrachten" von gebauten Objekten, die beispielhaft einen Entwurfsprozess erklären bzw. schlüssig darstellen.

Es sind so leichter für ein Entwurf zu begreifen

· Grund | Voraussetzung | Abhängigkeit für die Entstehung ( Ort, Zeit, ...)
· Einordnung in das städtebauliche Umfeld
· Typologie | leitende Idee
· differenzierte Raumerfahrungen innen wie aussen
· Gespür für Maßstab und Proportion
· innere Organisationsstruktur und seine logische Ordnung
· Funktionen und ihre Nachvollziehbarkeit
· Baukonstruktive Zusammenhänge in Abhängigkeit zum Entwurf
· Gestaltung | Oberflächentextur | Materialität
in Verbindung mit dem architektonischen Konzept


PROJEKTE

Für die Lehre in Entwurf und Konstruktion ist es daher wichtig ein Gefühl für diese Abhängigkeiten zu vermitteln, kreative Einflußnahme in den Entwurfsprozess zu üben und auf die gestalterischen Konsequenzen hinzuweisen.

Entwurfsprojekte sollen so angelegt werden, daß die Studenten lernen, anhand von Ideen zu entwerfen und den Entwurf nicht nur aus der Synthese von technischen, wissenschaftlichen, funktionalen und formalen Entscheidungen entstehen zu lassen, sondern auch basierend auf den örtlichen Bedingungen, der Schönheit, Prägnanz und dem Ausdruck der Gestaltungsmittel.

Kleinere überschaubare Entwurfs-Themen, Stegreifentwürfe, Studentenwettbewerbe aber auch größere komplexe Bauaufgaben sollen in kleineren Entwurfsgruppen eigenständig bearbeitet werden.

BEGLEITEND

Thematisch begleitet werden diese Aufgaben durch seminaristische Vorlesungen zum jeweiligen Entwurfsthema, Einzelkorrekturen in der Gruppe, externen Vorträgen, Ausstellungsbesichtigungen [ Archi-tektur, Kunst ... ] , Workshops, Studienaustauschen; Fachexcursionen im In- und Ausland und dem Engagement der Student|nnen

Eine öffentliche Präsentation | Ausstellung der studentischen Arbeiten wird angestrebt und soll die Präsenz der Hochschule für Architektur und den Begriff der Baukultur stärker ins Bewußtsein der Öffentlichkeit rücken.