Prof. Dr. Renate Kastorff-Viehmann

DFG fördert Forschungsprojekt zu Peter Grund

... mehr Information

nach obennach unten

„100 Jahre Robert Schmidt – 100 Jahre regionales Denken und Handeln im Revier“

Robert Schmidt war während der 1920er und beginnenden 1930er Jahre einer der führenden Regionalplaner weltweit. 2012 jährte sich zum 100. Mal die Herausgabe seiner „Denkschrift betreffend Grundsätze der Aufstellung eines General-Siedelungsplanes für den Regierungsbezirk Düsseldorf (rechtsrheinisch). Ihm als Person, als einem der ersten profilierten Regional- und Landesplaner wie auch der Zukunft der Metropole Ruhr war das o. g. Projekt gewidmet. Kooperationspartner und Sponsoren sind bzw. waren die Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Architektur, die Technische Universität Dortmund, Abteilung Raumplanung, der Regionalverband Ruhr, die Emschergenossenschaft, die NRW.Bank und die RAG Montan Immobilien.

Bausteine im Projekt waren:
• Eine Vortragsreihe im Rahmen des Städtebaulichen Kolloquiums der TU Dortmund.
• Eine Fachtagung der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung (GSU) mit dem Titel: Das Erbe Robert Schmidts: 100 Jahre regionale Planung im Revier“ im November 2012.
• Und als Studentisches Format die Sommerakademie vom 10. bis 14. September 2012, die der das Ruhrgebiet vielerorts prägenden „Inneren Peripherie“ gewidmet war.


nach obennach unten

Die Neue Industriestadt – ein „Dritter Weg“ der Moderne

Die Arbeiten an diesem Thema gehen von einer ungewöhnlichen Sicht auf das Ruhr¬ge¬biet aus, von einer Region, die in der Geschichtsschreibung über die Moderne als ökonomisch bedeutend, politisch unruhig und kulturell randständig be¬wer¬tet wird. Ergänzend - und im Gegensatz zur herrschenden Einschätzung - vertrete ich die Auffassung, dass Meinungsführer aus dem Ruhrgebiet während der Jahre der Weimarer Republik versuchten, das Re¬vier zum proto¬typischen In¬dustrie¬gebiet umzubauen: zur Neuen Industriestadt. Ähnlich einer Antwort auf die sich in der Moderne herausbildenden Vorstellungen von der Neuen Gesellschaft, vom Neuen Bauen und vom Neuen Menschen wäre mit der Neuen Industriestadt modellhaft wie tatsächlich der Lebensraum des Industriemenschen gestaltet worden.


gedruckt am: 16.10.2018  15:59