Dokumente

Stahlhaut + Preisverleihung und Ausstellung

Im Fassadenwettbewerb "Stahlhaut Plus" - ausgelobt von ThyssenKrupp Real Estate - wurden im Oktober im Dortmunder Hoesch-Museum die besten Entwürfe von Architekturstudierenden der Fachhochschule Dortmund ausgezeichnet.

Aufgabe der Studenten war es, für die geplante neue Zentrale der Firma eine zeitgemäße Gebäudehülle aus Stahl zu entwerfen, um so die Präsenz des Werkstoffs besonders zu betonen. Der geplante Gebäudekomplex soll sich durch einen hohen Grad an Transparenz und Leichtigkeit auszeichnen.

Am besten gelang dies nach Ansicht der Jury Jan Hintemann, der in seinem Siegerentwurf ein variables System entwickelte, das die Probleme der dahinter liegenden Stahl-Glasfassade elegant löst. So gewährleisten drehbare Lamellen einen guten Sonnenschutz, ihre Verformbarkeit sorgt zudem für eine freie Durchsicht sowie ein wechselvolles und spannendes Fassadenbild.

Den zweiten Platz belegte Armin Schütte, der vor allem durch die originelle Option wellenförmig verschiebbarer Horizontallamellen überzeugte. Den dritten Platz teilen sich Miriam Huesgen und Dominik Kotthoff.


gedruckt am: 18.07.2018  12:57