Farbworkshop München


Lehr- und Forschungsgebiet Architektur + Metallbau
Prof.-Dr. Helmut Hachul

 

Der farbtheoretische Teil des Wahlpflichtfaches "Stahl: Form + Farbe" fand dieses Semester im Atelier des Farbgestalters Martin Benad statt. Vom 29. Mai bis zum 2. Juni besuchten die Studierenden des Fachbereichs Architektur das Atelier am Bordeaux-Platz in München und hatten neben dem "Farb-Input" auch noch die Chance, die Urbanität Münchens näher zu ergründen.

Ziel des Workshops war eine Erarbeitung von theoretischem und praktischem Wissen rund um Farbigkeit und die konkrete Anwendung im architektonischen Kontext, aufsetzend auf den bereits in Dortmund gehörten technisch/konstruktiven Part.

Den Anfang bildeten Mischübungen innerhalb der Grundfarben, gefolgt von „Vergrauungen“ und „Verweißen“, welche den Teilnehmern zum einen für die feinen Nuancierungen sensibilisierte, sie andererseits selbst zum eigenständigen Anmischen des gewünschten Farbtons befähigte.

Nach umfangreichen Farbstudien und der nötigen Theorie zu technischen (RAL, NCTS; C-Lab, …) und theoretischen Aspekten (Farbraum, Stimmung, Atmosphäre, etc.) wurde das Gelernte anhand kleiner Übungen weiter vertieft – deren Spektrum erstreckte sich von der flächigen 2D-Fassade bis zum Arbeiten am dreidimensionalen Modell. Eine perfekte Ergänzung fand die Arbeit durch den Beitrag des Architekten Jürgen Opiz, der den Übertrag der Farbmodulation mittels Computer eindrucksvoll belegte.

Nach dem Workshop nutzten die Teilnehmer ausgiebig die Abendstunden um die Facetten von München zu erkunden. Neue Architektur gehörte ebenso dazu wie die Bauten vergangener Tage. Ein Höhepunkt war sicher die Besichtigung der Allianz-Arena, auf der Rückreise konnten noch das Olympiastadion und das Porsche-Museum in Stuttgart besichtigt werden.

Finanziert wurde der Workshop aus Studienbeiträgen und der Unterstützung von ThyssenKrupp Steel.