Duales Studium - Unternehmen FAQs

Die Entscheidung, ob eine Kooperation mit der Fachhochschule Dortmund eingegangen wird und ob das eigene Unternehmen einen neuen Ausbildungsweg "Duales Studieren" anbieten möchte, wirft zunächst Fragen auf.
Hier bekommen Sie erste Anworten auf die dringendsten Fragen.
Für weiteren Klärungbedarf, scheuen Sie sich nicht, mit uns persönlich Kontakt aufzunehmen.


Bitte bachten Sie, dass die nachfolgenden Ausführungen sich im Detail nicht auf den Dualen Bachelor Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Armut und (Flüchtlings-)Migration beziehen. Bei Fragen zu diesem Studiengang, wenden Sie sich bitte an die Studiengangskoordination Herrn Michel Boße.



Was sollten Unternehmen über ein duales Studium wissen?

Ein duales Studium ist ein vollwertiges Hochschulstudium plus berufspraktische Qualifizierung. Am Ende eines drei- bis viereinhalb-jährigen dualen Studiums an der Fachhochschule Dortmund stehen den Unternehmen motivierte und hochqualifizierte junge Fach- und Führungskräfte zur Verfügung.

Neben einem fundierten wissenschaftlichen Studium stehen Ausbildung und Praxis im Betrieb. Dadurch haben die Studierenden die Gelegenheit, frisch erworbenes Wissen sofort praktisch zu erproben. Da sie in den Praxisphasen bereits in unternehmensspezifische Projekte eingebunden sind, können sie nach dem Studium gleich anspruchsvolle Aufgaben übernehmen. Damit ist das duale Studium ein solides, erfolgreiches und kosteneffektives Instrument der Nachwuchsförderung.

Entsprechend der individuellen Anforderungsprofile erhalten die Firmen "maßgeschneiderte" akademisch ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits während ihres Studiums im Betrieb eingearbeitet werden.


Wie gestaltet sich die Partnerschaft zwischen Unternehmen und FH?

Wenn sich Ihr Unternehmen entschließt, im Rahmen Ihrer Personalentwicklung duale Studien- bzw. Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen, treten Sie mit der FH Dortmund in eine Partnerschaft. Nach Prüfung durch die FH, ob Ihr Betrieb die Voraussetzungen zur Durchführung des praktischen Teils des jeweiligen dualen Studiums erfüllt, schließen wir mit Ihnen eine Rahmenvereinbarung, welche die Eckdaten für die Zusammenarbeit regelt.

Zwischen Ihrer Firma und der FH wird jährlich - möglichst bis sechs Monate vor dem nächsten Studienbeginn - vereinbart, wie viele betriebliche Ausbildungs- bzw. Praxisplätze Sie zur Verfügung stellen möchten. Ihr Unternehmen geht keine Verpflichtung ein, regelmäßig ein bestimmtes Kontingent an Plätzen bereitzustellen, sondern entscheidet bedarfsbezogen. Der besseren Planbarkeit halber empfehlen wir allerdings größeren Unternehmen, die mit mehrerern Studierenden im Semester rechnen können, selbstverpflichtend in einem Letter of Intent anzugeben, wie viele Studierende den Studiengang jeweils belegen werden.

Jedes Unternehmen wählt die ihm geeignet erscheinenden Studienkandidaten selber aus. Die FH leistet Ihnen auf Wunsch Beratung und Hilfestellung. Sofern die Hochschulzugangsberechtigung (Abitur, Fachhochschulreife etc.) gegeben ist, kann Ihr gewünschter Kandidat sich im Rahmen des vereinbarten Studienplatzkontingentes an der FH in den gewünschten Studiengang einschreiben.

Mit einem umfassenden Marketingkonzept sorgt die Fachhochschule für die nötige Bekanntmachung des jeweiligen dualen Studienangebotes und der Partnerunternehmen, die betriebliche Ausbildungs- und Praxisplätze zur Verfügung stellen. Ihre Firma sollte mit eigenen Werbemaßnahmen bei der Gewinnung der gewünschten Studienkandidaten mitwirken.

Zur Betreuung der dual Studierenden in Ihrem Betrieb und als Ansprechpartner für die FH benennt Ihr Unternehmen uns einen Ausbildungsverantwortlichen.

Die dualen Studiengänge der FH Dortmund verfügen über einen Studiengangsbeirat, der sich aus Vertretern der Partnerunternehmen, der Hochschule, der Studierenden und ggf. weiterer Institutionen (z.B. IHK) und Verbänden zusammensetzt. Ihre Firma hat das Recht und ist aufgefordert, einen Vertreter in den Beirat des jeweiligen Studiengangs zu entsenden. Hauptaufgabe des Beirates ist es, für die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung des Curriculums zu sorgen und die Schnittstelle Betrieb – Hochschule so optimal wie möglich zu gestalten.

Seitens der Fachhochschule Dortmund ist die Vergabe von Lehraufträgen für die dualen Studiengänge an geeignete Fachkräfte aus unseren Partnerunternehmen sehr erwünscht.


Welche Kosten haben Partnerunternehmen zu erwarten?

Die Hauptinvestition besteht in der Vergütung der Studierenden, die in der Hand der Unternehmen liegt. Bei den Studiengängen mit integrierter Ausbildung richtet sich diese nach dem üblichen Ausbildungsentgelt, das ggf. tarifvertraglich festgelegt ist.

Die Vergütung für die Studierenden mit integrierter Betriebspraxis wird von den Firmen in der Regel als Stipendium gezahlt und orientiert sich am geltenden Bafög-Höchstsatz, so dass eine Grundsicherung gegeben ist und kein zusätzliches Jobben notwendig ist.

Die Kosten für die Unternehmen pro Studierendem betragen damit neben der Vergütung die Übernahme des Semesterbeitrags in Höhe von 264,22 Euro für das Wintersemester 2016/2017 sowie ein Büchergeld pro Semester.


Wo liegen die besonderen Vorteile für den Betrieb?
  • Das duale Studium ist ein solides, erfolgreiches und kosteneffektives Instrument der Nachwuchsförderung und -sicherung.
  • Die Unternehmen können die zukünftigen Beschäftigten bereits in der Ausbildung kennen lernen und von Beginn an praxisnah und passgenau qualifizieren.
  • Am Ende des dualen Studiums stehen den Betrieben motivierte und hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte zur Verfügung.
  • Die Unternehmen erhalten "maßgeschneiderte" -akademische Nachwuchskräfte, die bereits während des Studiums in dem Unternehmen eingearbeitet wurden und nach ihrem Studienabschluss sofort einsetzbar sind.
  • Durch die hohe Attraktivität dieses Hochschulstudiums in Verbindung mit besten Karrierechancen vor Ort werden die dringend benötigten Fach- und Führungskräfte der Zukunft an die Unternehmen und den Wirtschaftsstandort gebunden.
  • Die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Betrieb sichert aktuelle und praxisnahe Studiengänge, die den Unternehmen zusätzliche Entwicklungsimpulse verleihen.


gedruckt am: 09.12.2016  14:28