Warum überhaupt ein Auslandspraktikum?

Unsere Welt wächst mehr und mehr zusammen. Die internationale Vernetzung vollzieht sich auf allen Gebieten. Unsere Kulturen und Mentalitäten pflegen wir weiterhin. Der grenzüberschreitende Dialog steht bei immer mehr Arbeitgeber_innen auf der Tagesordnung und international denkende Mitarbeiter_innen sind mehr und mehr gefragt.
Verhaltensregeln für Telefongespräche, Business-Essen oder Empfänge kann jeder schnell und einfach nachlesen. Eine Kunst dagegen ist es, kulturelle Einflüsse auf eigenes und fremdes Erleben und Verhalten zu erkennen und dieses Verständnis auf neue Alltagssituationen übertragen zu können.

Horizont erweitern

Internationale Erfahrung durch Praktika ist für viele Berufseinsteiger_innen unerlässlich. Sie schärft den Blick über den Tellerrand und vermittelt das Rüstzeug, um in einem globalen Umfeld zu arbeiten. Auslandsaufenthalte ermöglichen es, andere Lebensweisen kennen zu lernen und das eigene Land aus einer neuen Perspektive zu sehen. Zwischenmenschliche multinationale Verständigung wird neben fachlichem Wissen immer wichtiger.


"Interkulturelle Intelligenz"

Andere Länder - andere Sitten ... Diese Aussage gilt auch im beruflichen Alltag. Ein Praktikum im Ausland ist eine gute Gelegenheit, einmal eine andere Geschäftskultur und -mentalität kennenzulernen. Das Kennenlernen eines fremden Landes, und - sicherlich noch wichtiger - das "Können" mit anderen Menschen einer anderen Kultur, ist gerade in international ausgerichteten Unternehmen ein K.O.-Kriterium. Und diesen so wichtigen soft skill können Sie kaum besser nachweisen als mit einem absolvierten Auslandspraktikum.


Fremdsprachenkenntnisse verbessern

Sie sollten selbstverständlich mindestens die Englische Sprache beherrschen und/oder bereits gute Sprachkenntnisse des jeweiligen Praktikumlandes besitzen. Durch den mehrmonatigen Auslandsaufenthalt lassen sich die eigenen Fremdsprachenkenntnisse jedoch bedeutend festigen und ausbauen.


Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Bewerbern

Obwohl immer mehr Studierende Auslandspraktika machen, ist das Absolvieren eines Auslandspraktikums noch immer ein entscheidender Wettbewerbsvorteil gegenüber Bewerber_innen ohne solche Erfahrungen.

Auslandserfahrung wird von vielen Personalchefs und Personalchefinnen inzwischen als selbstverständlich angesehen. Eine Bewerbung, die solche Auslandserfahrungen nicht vorweist, wird oft alleine deshalb schon gar nicht mehr weiter berücksichtigt.


Praktikumsfirma als potentieller künftiger Arbeitgeber

Eine gute Möglichkeit nach dem Studium einen Anstellung zu bekommen, ist es, die durch das Auslandspraktikum geknüpften Kontakte zu nutzen. Wenn Sie sich bereits während des Praktikums positiv einbringen, können Sie nach Beendigung Ihres Studiums eine Bewerbung an das ehemalige Praktikum-Unternehmen schicken, in der Sie auf Ihre Erfahrungen in dem Betrieb verweisen. Häufig hilft dies, zumindest die erste Hürde zu nehmen und zu einem vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.


Für Beratung und Hilfestellung bei der Organisation Ihres Praktikumaufenthalts im Ausland steht Ihnen Frau Hösch im International Office der Fachhochschule Dortmund zur Verfügung.



gedruckt am: 09.12.2016  14:30