Bachelorstudiengang Maschinenbau

1. | Was ist Maschinenbau?

Der Maschinenbau ist eine der ältesten angewandten Wissenschaften und zugleich permanenter Motor des technischen Fortschritts. Von den Konstrukteuren der ägyptischen Pyramiden über Leonardo da Vinci bis hin zum modernen Ingenieurberuf reicht die Tradition, die stetige Innovation in den
Mittelpunkt stellt.
Im Maschinenbau werden Anlagen und Geräte für verschiedenste Anwendungsbereiche konstruiert und betrieben, von einzelnen Aggregaten über Fahrzeuge bis hin zu Kraftwerks- und Produktionsanlagen. In zunehmendem Maße erfordern die vielfältigen Einsatzbereiche - neben einer soliden Grundausbildung - auch fundierte Spezialkenntnisse, um einen aktuellen und umfassenden Kenntnisstand zu gewährleisten.


2. | Profil des Studiengangs


Im Verlaufe des Studiums wird das Wissen über Konstruktionsmethoden, moderne Werkstoffe, Produktdesign, konkurrenzfähige Fertigungsverfahren, Methoden zur Qualitätssicherung, rationellen Energieeinsatz und vielem anderen mehr vermittelt. Zu diesen Kernkompetenzen kommen zur
Förderung der sozialen Kompetenz auch Einblicke in nichttechnische Fachgebiete.
Im Zuge weltweiter Märkte sind Englischkenntnisse unabdingbar - werden doch die Ingenieur-/innen heute zunehmend zu “global player”, die sich weltweit bewegen und Projekte managen. Natürlich wird auch das dazugehörige kaufmännische und organisatorische Rüstzeug vermittelt.


Das Studienangebot des Fachbereiches Maschinenbau umfasst den Studiengang

Maschinenbau (Bachelor of Engineering) mit den Studienschwerpunkten:

  • Konstruktions- und Fertigungstechnik
  • Maschinen-, Energie- und Umwelttechnik
  • Vertriebsmanagement


Des Weiteren bietet der Fachbereich Maschinenbau den Studiengang Fahrzeugtechnik (Bachelor of Engineering) an.

Aufbauend auf einem erfolgreichen Bachelor- oder Diplomabschluss ist der Master-Studiengang Maschinenbau (3 Semester) mit dem Abschluss des „Master of Engineering“ eingeführt worden.

Dieses modularisierte Studienangebot erlaubt eine individuelle Planung des Studiums: Aufeinander aufbauende Abschlüsse, die international anerkannt sind, eröffnen weite Perspektiven für den beruflichen Werdegang.


3. | Inhalt und Aufbau des Studiengangs


Das zum Bachelor-Abschluss führende Studium soll - auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse - insbesondere die anwendungsbezogenen Inhalte des Studienfachs vermitteln und dazu befähigen, ingenieurmäßige Methoden bei der Analyse technischer Vorgänge anzuwenden, praxisgerechte Problemlösungen zu erarbeiten und dabei auch außerfachliche Bezüge
zu beachten.


Die Regelstudienzeit beträgt 7 Semester und beinhaltet ein Praxissemester.


Die Studienverlaufspläne bieten den Studierenden in den jeweiligen Studienschwerpunkten
einen Fächerkatalog und regeln den Studienablauf.
Die Bachelor-Prüfungsordnung gibt vermittels dieses Fächerkatalogs den Studienrichtungen charakteristische Pflichtfächer vor, die durch Wahlpflichtfächer und Wahlfächer so ergänzt werden können, dass ein den beruflichen Anforderungen und den individuellen Neigungen des
Studierenden angepasstes Studium möglich ist.
Das Studium im Studiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Dortmund ist praxisorientiert, was sich durch eine Vielzahl von vorlesungsbegleitenden Übungen und Praktika ausdrückt, deren Beispiele der industriellen Praxis entnommen sind.
Exkursionen runden den praktischen Bezug des Studiums ab.


Die Studienschwerpunkte


Konstruktions- und Fertigungstechnik
Produkte und deren Herstellungsverfahren werden heutzutage parallel und damit in möglichst kurzer Zeit entwickelt. Innovative Produkte bedingen oftmals neue Werkstoffe, Entwicklungs- und  Fertigungstechniken. Diesen Anforderungen entsprechend hat sich auch das Profil der Ingenieurinnen
und Ingenieure gewandelt: Nicht mehr nur Konstrukteurinnen und Konstrukteure oder Fertigungsfachleute sind gefragt, sondern vielmehr Produkt- und Prozessmanager/-innen, die alle Fachgebiete optimal vernetzen können und die in der Lage sind, methodisch vorzugehen und teamorientiert zu arbeiten.


Maschinen-, Energie- und Umwelttechnik
Hier werden moderne Ingenieurtätigkeiten anhand von Maschinen und Anlagen, welche Energie benötigen oder umwandeln behandelt.
Dazu gehören beispielsweise Verbrennungsmotoren, Windkraftanlagen, Turbomaschinen oder Kälte- und Klimaanlagen. Sogar die Abhandlung eines kompletten Kraftwerks steht auf dem Programm.
Die Anwendung moderner ingenieurwissenschaftlicher Methoden steht heute wesentlich unter dem Diktat eines rationellen und umweltschonenden Energieeinsatzes. Hierzu dienen auch Studienangebote, die sich mit der Nutzung regenerativer Energien beschäftigen.
Neben den praktischen Arbeiten in großen und mit modernster Technik ausgerüsteten Maschinenlaboren wie Prüfständen für Verbrennungsmotoren, einem Windkanal für Modellversuche, einer Kälte-Klima-Anlage sowie solartechnischen Versuchs- und Demonstrationsanlagen, besteht ein wesentlicher
Teil des Studiums in der Anwendung moderner computerunterstützter Berechnungs- und Konstruktionsmethoden.


Vertriebsmanagement

Technik und Vertrieb ist kein Widerspruch
Als eine große Ausnahme bietet die FH Dortmund ihren Studierenden die Möglichkeit den Studiengang Maschinenbau mit dem Vertrieb zu verbinden.

Es werden zahlreiche Wahlmodule, wie Vertriebsmanagement, Vertragsrecht oder auch Investitionsrechnung angeboten, in denen die Studenten Dinge lernen, die über das klassische Maschinenbauwissen hinausgehen.
Sie bekommen Einblick in organisatorische Abläufe in Unternehmen, lernen Marketingstrategien und Businesspläne zu erstellen, Projektplanung und -durchführung und haben die Möglichkeit an Bewerbungstrainings teilzunehmen.
Im Rahmen dessen werden Messeausflüge, Werksbesichtigungen und Planspiele angeboten um den Studenten ein möglichst praktisches Verständnis dieser Inhalte zu vermitteln und einen direkten Kontakt zwischen Studenten und der Industrie herzustellen.
Alle Unternehmen sind heutzutage auf der Suche nach qualifizierten Ingenieuren, die in der Lage sind auch vertriebliche Strukturen zu verstehen und sich somit in vielen verschiedenen Bereichen behaupten zu können.
Dieses höhere Maß an Flexibilität wird durch sehr praktischen Unterricht vermittelt in denen die Studenten komplexe Themenstellungen gemeinsam mit den Dozenten erarbeiten.


Das Studium wird mit der Bachelorprüfung abgeschlossen und damit der
akademische Grad „Bachelor of Engineering“ („B.Eng.“) verliehen.


4. | Perspektiven nach dem Studium

 

Konstruktions- und Fertigungstechnik
Die beruflichen Möglichkeiten einer Produkt- und Prozessmanagerin, eines Produkt- und Prozessmanagers sind praktisch unbegrenzt. Jedes Unternehmen, welches Produkte entwickelt, fertigt oder verkauft, bietet entsprechende Tätigkeitsfelder. Dabei ist es im Grund unerheblich, ob es sich
um Haushaltswaren, Investitionsgüter, Autos, Segelyachten oder Gebrauchsgüter und Fun-Artikel wie Surfbretter handelt.


Maschinen-, Energie- und Umwelttechnik
Als Berufsfelder stehen den Absolventen/-innen die einschlägigen Industrien des Energiesektors, des Automobilbaus, der Kolben- und Strömungsmaschinen, die Energieversorgungsunternehmen, der Anlagenbau, die Hersteller im Bereich der Umwelttechnik und die Betreiber von Energieanlagen
offen.
Ebenso ist eine Tätigkeit im Bereich von Genehmigung und Überwachung technischer Anlagen möglich. Darüber hinaus stellt der enge Bezug zu konstruktiven Inhalten auch die Möglichkeit zum Berufseinstieg in der klassischen Konstruktion sicher.

Vertriebsmanagement

Vertrieb im Maschinenbau? Die perfekte Kombination! Als eine der wenigen deutschen Hochschulen bietet die FH Dortmund angehenden Ingenieuren die Möglichkeit sich intensiv mit dem Vertrieb auseinander zu setzen. So können Sie bereits mit der Beendigung Ihres Bachelor-Studiums nicht nur das Prädikat „Vertriebsingenieur“ vorweisen, sondern verfügen auch über tiefgreifendes Wissen im Bereich Vertrieb. Beste Voraussetzungen für eine steile Karriere! Der Vertrieb, als eine der elementaren Abteilung in nahezu jeder Firma, bietet zahlreiche und vor allem attraktive Chancen. Jedoch fehlt es der Industrie oft an speziell ausgebildeten Fachkräften. Daher setzt sich die FH Dortmund das Ziel Maschinenbauingenieure auszubilden, die nicht nur über ein großes technisches Verständnis sondern eben auch über umfassendes Management-Know-How verfügen. Grade der umfassende und aktuelle Praxisbezug bietet neben der Theorie die optimale Ausgangssituation zum Start in das Berufsleben. Nehmen Sie es in die Hand!


5. | Bewerbung und Zulassung für EU-Staatsangehörige, mit EU-Staatsangehörigen Verheiratete und Bildungsinländer


Studienvoraussetzungen

Wenn Sie an der Fachhochschule Dortmund ein Studium aufnehmen möchten, müssen Sie die Zugangsvoraussetzung erfüllen. Dabei ist zweierlei zu beachten: Die Qualifikation und die besondere Einschreibungsvoraussetzung.


Qualifikation

Die Qualifikation für das Studium an Fachhochschulen wird durch das Zeugnis der Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachgewiesen. Beispiele:


• Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife - „Abitur"
• Zeugnis der Fachhochschulreife einer Fachoberschule
• Zeugnis der Fachhochschulreife der dreijährigen höheren Berufsfachschule

 

Nur in Verbindung mit dem Nachweis einer praktischen Tätigkeit berechtigen zum Studium z. B. folgende Zeugnisse:


das Abgangszeugnis der Jahrgangsstufe 11 einer gymnasialen Oberstufe in Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland und Niedersachsen (schulischer Teil der Fachhochschulreife) in Verbindung mit einer mindestens zweijährigen abgeschlossenen Berufsausbildung (praktischer Teil der Fachhochschulreife)
das Abgangszeugnis der Jahrgangsstufe 12 einer gymnasialen Oberstufe (schulischer Teil der Fachhochschulreife) in Verbindung mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder einem einjährigen gelenkten Praktikum (praktischer Teil der Fachhochschulreife)
das Abschlusszeugnis einer zweijährigen Berufsfachschule (schulischer Teil der Fachhochschulreife) in Verbindung mit den im Zeugnis aufgeführten Auflagen (praktischer Teil der Fachhochschulreife)


Entscheidend ist in jedem Fall der Qualifikationsvermerk im Zeugnis.

Sollten Sie als Hochschulwechslerin oder -wechsler an der Fachhochschule Dortmund Ihr Studium, gegebenenfalls in einem höheren Semester, weiterführen wollen, wenden Sie sich zu einer Beratung bitte an das Studienbüro der Fachhochschule Dortmund, Sonnenstr. 96, Raum A 023, Frau Petschke,
Telefon: (0231) 9112-111, E-Mail: petschke@fh-dortmund.de

 

Auch wer keine Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen an der Fachhochschule Dortmund studieren. Nähere Informationen zu diesen besonderen Zugangswegen entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter „Studieren ohne Hochschulreife“ oder Sie wenden sich bitte an die Allgemeine Studienberatung.


Deutsche und ausländische Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht an einer deutschsprachigen Einrichtung erworben haben, müssen neben ihrer Hochschulzugangsberechtigung ihre Deutschkenntnisse nachweisen; nähere Hinweise dazu in der Rubrik „Deutschkenntnisse“.

 

Besondere Einschreibungsvoraussetzungen


Einschlägige praktische Tätigkeit

Studienbewerberinnen und Studienbewerber mit einem Abschlusszeugnis der Fachoberschule Technik – Fachrichtung Maschinenbau, benötigen keine weiteren einschlägigen praktischen Tätigkeiten. Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die die Qualifikation für das Studium auf andere Weise
erworben haben, müssen eine einschlägige praktische Tätigkeit von 12 Wochen Dauer nachweisen. Diese Tätigkeit muss spätestens bis zum Beginn des vierten Fachsemesters nachgewiesen werden.


Im Einzelnen gelten folgende Regelungen:

Hochschulzugangsberechtigung Fachpraktikum

Hochschulzugangsberechtigung einschlägige praktische Tätigkeit
FOS Technik – Maschinenbau ./.
FOS Technik (andere Richtungen) 12 Wochen
FOS Wirtschaft 12 Wochen
FOS Gestaltung 12 Wochen
FOS Sozialwesen 12 Wochen
Allg. Hochschulreife (Abitur) 12 Wochen
Abschluss Klasse 11 der gymnasialen
Oberstufe + Berufsausbildung
12 Wochen
Abschluss Klasse 12 der gymnasialen
Oberstufe + einjähriges gelenktes Praktikum
oder Berufsausbildung
12 Wochen
Abschluss einer zweijährigen Berufsfachschule
in Verbindung mit den im Zeugnis
aufgeführten Auflagen
12 Wochen
Allgemeine Hochschulreife am Beruflichen
Gymnasium für Technik (fachlicher
Schwerpunkt Maschinenbautechnik/Mechatronik)
mit dem Leistungskurs Maschinenbau-Technik/
Mechatronik**
12 Wochen


**Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums für Technik (fachlicher Schwerpunkt Maschinenbautechnik/Mechatronik) mit dem Leistungskurs Maschinenbau-Technik/Mechatronik, die über ihre Schuljahre verteilt bereits mehrere Wochen praktische Tätigkeiten abgeleistet haben, werden
diese Wochen auf die insgesamt abzuleistenden 12 Wochen praktische Tätigkeiten als besondere Einschreibvoraussetzung für den BAStudiengang Maschinenbau anerkannt. Diese Bewerber müssen dann nur noch die restlichen Wochen fachlich einschlägige praktische Tätigkeiten nachweisen.


*Wenn das halbjährige einschlägige Praktikum, das einjährige gelenkte Praktikum oder die Berufsausbildung dem Studiengang Maschinenbau entspricht, entfällt die einschlägige praktische Tätigkeit.

 

Als einschlägige praktische Tätigkeit gilt eine Tätigkeit in folgenden Bereichen:

Manuelle Arbeitstechniken an Metallen, Kunststoffen und anderen Werkstoffen
Maschinelle Arbeitstechniken mit Zerspanungsmaschinen und Maschinen mit spanloser Formgebung
Verbindungstechniken Oberflächenbehandlung, Wärmebehandlung
• Werkzeug-, Vorrichtungs- und Lehrenbau
• Montage von Maschinen, Geräten und Anlagen
• Qualitätskontrolle (Messen und Prüfen im Labor und in der Fertigung)
• Betriebsaufbau und Organisation des Arbeitsablaufs

 

Weitere Informationen zu den Studienvoraussetzungen finden Sie auf der Homepage der Fachhochschule Dortmund unter der Rubrik „Anforderungsprofile“ im Bereich der „Allgemeinen Studienberatung“.
Gerne steht Ihnen die Allgemeine Studienberatung für Ihre Fragen zum erwünschten Anforderungsprofil und zur Orientierung über das Studienangebot zur Verfügung.


Bewerbung und Zulassung

 

Der Studiengang startet jährlich zum Wintersemester. Die Vergabe der Studienplätze erfolgt durch die Fachhochschule Dortmund.


Der Studiengang ist voraussichtlich zulassungsfrei.


Die Bewerbung um Zulassung muss grundsätzlich spätestens bis 15. Juli für das folgende Wintersemester bei der Fachhochschule Dortmund vorliegen.
Später eingehende Bewerbungen können nur nach Maßgabe der verfügbaren Studienplätze berücksichtigt werden.


EU-Staatsangehörige, deren Ehepartner und Bildungsinländer (Ausländerinnen und Ausländer und Staatenlose, die eine deutsche Hochschulzugangsberechtigung erworben haben) bewerben sich online unter www.fh-dortmund.de für das Wintersemester ab Ende Mai eines jeden Jahres bis zum Bewerbungsstichtag 15. Juli.


6. | Bewerbung und Zulassung für Nicht-EU-Staatsangehörige
Alle Informationen zur Zulassung und Bewerbung für Nicht-EU-Staatsangehörige finden Sie auf den Seiten des International Office. Mehr...

7. | Semesterbeiträge

An der Fachhochschule Dortmund wird ein Semesterbeitrag erhoben. Der Semesterbeitrag ist von jedem Studierenden pro Semester zu zahlen, um das Studium an der Fachhochschule Dortmund beginnen bzw. fortsetzen zu können. Der Semesterbeitrag setzt sich zusammen aus Beiträgen für das
Studentenwerk Dortmund, den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) sowie für das Semester Ticket. Die genaue, aktuelle Höhe entnehmen Sie bitte den Angaben des Studienbüro:

 Gebühren und Beiträge


Für Fragen zu Stipendienprogrammen und Studienfinanzierung wenden Sie sich bitte an die Allgemeine Studienberatung. Für Fragen zum BAföG ist das BAföG-Amt des Studentenwerks Dortmund Ihr Ansprechpartner.


8. | Weitere Information und Beratung

Bei allen allgemeinen Fragen zum Thema Studienwahl, Zugangsvoraussetzungen, Studienfinanzierung, etc. steht Ihnen die Allgemeine Studienberatung gerne zur Verfügung:


Allgemeine Studienberatung
Studienberatung und Career Service
Dezernat III Studierendenservice und Internationales


Öffnungszeiten:
Mo., Mi., Fr. von 9.30 – 12.30 Uhr,
Di. 13 - 16 Uhr
und nach Vereinbarung


E-Mail: studienberatung@fh-dortmund.de


Ihre Ansprechpartnerinnen:


Katja Hensel

Sonnenstraße 96, Raum SON A 017
44139 Dortmund
Tel. (o231) 9112-245
Fax (0231) 9112-240


Sandra Richardt
Emil-Figge-Straße 38, Raum 0.01
44227 Dortmund
Tel. (0231) 755-4960
Fax (0231) 755-6822


Daniela Meller

Sonnenstr. 96, Raum SON A 010
44139 Dortmund
Tel. (0231) 9112-722
Fax (0231) 9112-240

 

Gehören Sie zu der Nicht-EU-Bewerbergruppe (siehe Punkt 6.) richten Sie Ihre Fragen bitte an:


Angelika Lopin
International Office
Sonnenstraße 100, Raum D 001
44139 Dortmund
Tel. (0231) 9112-266
Fax (0231) 9112-795


Öffnungszeiten:
Die Öffnungszeiten sind identisch mit denen der Allgemeinen Studienberatung


E-Mail: lopin@fh-dortmund.de

 

Besteht noch weiterer Informationsbedarf zum Aufbau, Ablauf und zur Studienwahl, so haben Sie die Möglichkeit, in einer zeitlich begrenzten Orientierungsphase an den Veranstaltungen des Fachbereiches teilzunehmen.
Sie lernen dabei den Studienalltag kennen und können in Gesprächen mit Ihren zukünftigen Kommilitoninnen und Kommilitonen sowie Dozentinnen und Dozenten für Sie noch offene Fragen vor Ort klären. Sollten Sie daran interessiert sein, wenden Sie sich bitte an die Studienfachberatung.

 

Studienfachberatung


Frau Prof. Dr. rer. nat. Tamara Appel
Raum B 316, Sonnenstraße 96,
44139 Dortmund
Tel.: (0231) 9112-364

 

Kontakt und Sprechstunde

 

 

 

Stand: 01. Dezember 2011 · Dezernat III


zurückDruckenLink als E-Mail sendennach oben

gedruckt am: 02.07.2016  07:33