englisch


Kontakt
Fachbereich Informatik
Emil-Figge-Str. 42
44227 Dortmund

Ansprechpartner

Seit dem wurde diese Seite Mal aufgerufen.

SIMKOSI - Simulation von komplexen Service-Infrastrukturen

Innovationsidee

IT-Verantwortliche stehen heute vor der Situation, eine immer komplexer werdende Systemlandschaft (intern und outgesourced sowie häufig verteilt) mit knappen Budgets sicher und verfügbar betreiben zu müssen. Damit einher gehend wachsen rechtliche und gesetzliche Anforderungen an die Regeltreue (Compliance) des Unternehmens, und auch die persönliche Haftung von Verantwortlichen und Mitarbeitern rückt zunehmend in den Mittelpunkt.

Lösungsansätze wie ITIL® (IT Infrastructure Library) oder CobiT® (Control objectives for information and related technology) haben hier in den vergangenen Jahren durch neue Methoden und eine prozessorientierte Verwaltungssicht unterstützen können, die Umgebungen „im Griff“ zu behalten. Allerdings zeichnen sich auch derart verwaltete Informations- und Telekommunikationstechnologie (ITK)-Infrastrukturen weitgehend durch eine reaktive Handlungsweise aus, da den zugrunde liegenden Werkzeugen in der Regel die Eigenschaft fehlt, ein „Verständnis“ für die zu verwaltende ITK-Infrastruktur zu entwickeln [1].

Es soll eine Simulation für CMDB-Systeme (Configuration Management Database) entwickelt werden, mit dem Anwender auf Grundlage ihrer Datenbasis „Was-wäre-wenn?“-Szenarien bzw. Ausfallszenarien, sowie Lastentwicklungen und Konsolidierungsanalysen definieren und durchführen können. Diese Simulation dient als proaktives Assistenzsystem für die strategische IT-Planung und den operativen Betrieb und liefert so eine neue Qualität in Steuerung und Administration von ITK-Umgebungen.

Ziel und Entwicklung

Das Projekt SIMKOSI beschäftigt sich mit der Entwicklung eines Simulationsmodells, das, gespeist von den Daten eines CMDB-Systems, eine Repräsentation der Beziehungen, Abhängigkeiten und Strukturen der zugrunde liegenden ITK-Infrastruktur liefert und diese für die darauf aufsetzenden Simulationsprozesse nutzbar macht. In einem weiteren Schritt wird ein prototypischer Simulator entwickelt, der einer im Vorfeld konzipierten Methodik folgend gezielte Simulationsexperimente zur Analyse, Diagnose und Planung ermöglicht.

Dieses Projekt wird gefördert durch

[1] Runzheimer, B.: Operations Research. 7. Auflage. Th. Gabler, 2005.

gedruckt am: 30.09.2016  23:57