Institut für Mikroelektronik und Eingebettete Systeme

Ziel des Institutes ist der Ausbau und die gemeinsame Nutzung von Ressourcen, der Austausch und die Erweiterung des Knowhows, die Durchführung von internen und externen Projekten, die Einwerbung von Drittmitteln und die Ausbildung von Studierenden aus den verschiedenen Studiengängen.

Die beteiligten Professoren repräsentieren das gesamte Spektrum der modernen Elektronikentwicklung von der Prozess- und Device-Entwicklung in der Halbleiterfertigung, über die Schaltungs- und Chipentwicklung analoger und digitaler Systeme mit aktuellen Methoden der Hardwarebeschreibung und -synthese und der Integration kompletter Systeme auf einem Chip (SoC: System on Chip).

Die Entwicklung von Geräten unter Anwendung der o.g. Systeme bis hin zur Serienreife unter Aspekten wie Sicherheit (Safety und Security), Qualität, Zuverlässigkeit, Umweltverträglichkeit und Konformität mit internationalen Normen gehört ebenfalls zu den Arbeitsfeldern. Dabei ist von besonderem Gewicht, dass in der modernen Elektronikentwicklung die traditionelle Trennung von Hardware und Software zunehmend an Bedeutung verliert und in Zukunft der Begriff der Integrierten Entwicklungsumgebung (Integrated Development Environment, IDE) nicht mehr nur die Softwareentwicklung, die Mikrokontrollerentwicklung, die Leiterplattenentwicklung oder die FPGA-Entwicklung bedeutet, sondern dass dies mehr und mehr ineinander übergeht.

Die moderne Informationsgesellschaft beruht auf den Fortschritten in der (Mikro)Elektronik und der raschen Entwicklung von (Software)Werkzeugen, die den Umgang mit der Mikroelektronik immer effizienter gestalten.

Das neu gegründete Institut hat mit den beteiligten Professoren auf all diesen soeben angesprochenen Teilgebieten exzellente und ausgewiesene Fachleute und ist damit prädestiniert, diese Entwicklung an führender Position mit zu gestalten und zu tragen.
zurückDruckenLink als E-Mail sendennach oben

gedruckt am: 30.08.2014  00:07